Page 43 - GCM2-2019
P. 43

 Dr. Darius Alamouti
wurde, dass gut aussehende Menschen schneller Karriere machen. Deshalb fängt der Optimierungsdrang schon bei unter 30-Jähri- gen an. Man kann sich davon nicht frei ma- chen, Menschen reagieren einfach auf visuel- le Reize. Wenn zehn Menschen in einem War- teraum sitzen, sticht die hübscheste Person heraus – egal ob Frau, Kind oder einfach nur jemand, der gut gekleidet ist. Das ist ein Ur- trieb und die das wissen, nutzen es.
Wenn Sie Patienten haben, die sagen, ich möchte zehn Jahre jünger aussehen: Wie verträgt sich das mit der These, dass Alter auch Erfahrung signalisiert?
Die stehen trotzdem nicht dazu.
WelcheArtvonManagernkommenzuIhnen?
Von 35 bis 75, aus allen Branchen, aus DAX- Konzernen, aus aller Welt. Es ist unglaub- lich. Es ist alles dabei. Menschen, die total normal aussehen. Man würde sich wundern, wenn man wüsste, wer alles hat nachhelfen lassen.
Wie wichtig ist es gerade für Leute aus Un- ternehmen, dass man nichts sieht?
Sehr wichtig. Schönheit wird ja gerne mit Dummheit verbunden. Das heißt: Jemand, der was machen lässt, spricht nicht darüber. Manche verraten es sogar ihren Partnern nicht. Es muss so unauffällig sein, dass nie- mand was merkt.
Und wenn es doch rauskommt?
Dann ist man als Manager unten durch.
Aber warum? Beruflich hat man ja weiterhin seine Erfahrung und Expertise.
Aber dann hat man auch den Ruf, dass man auf so etwas steht. In Deutschland geht das gar nicht. In anderen Ländern wie zum Bei- spiel in Italien oder auch Russland schon. Obwohl, die Russen, die zu mir kommen, sa- gen seit einiger Zeit, dass sie auf keinen Fall aussehen wollen wie Putin. Auf der anderen Seite scheint es kein Problem zu sein, in die Branche zu investieren, wie Cristiano Ronal- do, der sich an einer Klinik beteiligt hat. Schönheit ist ein lukratives Geschäft
Warum kommen so viele Patienten zu Ihnen?
Schneiden kann jeder. Ich bin beliebt, weil die Leute wissen, dass ich eine ganze Menge Geräte und Techniken habe, bei denen ich kein Skalpell brauche. Deshalb ist die Nach- frage so extrem. Wir haben 1000 Besucher pro Tag auf unserer Internetseite. 100 davon rufen an. Hier in Herne ist man auch unbehel- ligt, niemand kennt einen, im Gegensatz zu München, Hamburg oder Düsseldorf.
Das Gespräch führte
Tobias Bolsmann,
stellvertretender Redaktionsleiter der Lokalredaktion Herne WAZ, wo das Interview erstmals am 23. März 2019 erschienen ist
DerinPolengeboreneDeutsch-PerserDarius Alamouti ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie. Seine Schwerpunkte liegen in der ästhetischen Medizin, Derma-Chirurgie und Haartransplantation. Mit nur 32 Jahren war er bereits Oberarzt der Dermatologi- schen Klinik Bethesda/Freudenberg und lei- tet heute die PraxisClinic Alamouti – Aest- hetic & Skin im Ruhrgebiet, wo er 2014 die erste Eigenhaartransplantation mit dem AR- TAS Roboter in Deutschland durchführte und in seiner Privatpraxis ein begleitendes multimodales Therapie-Konzept bei Haar- ausfall entwickelte. Dr. Alamouti wurde mehrfach als Mediziner, Wissenschaftler und Autor ausgezeichnet.
GERMAN COUNCIL . INTERVIEWS
GCM 2 / 2019 41















































































   41   42   43   44   45