Page 32 - GCM2-2019
P. 32

GERMAN COUNCIL . INTERVIEWS
»Glaube ist nicht nur
für das stille Kämmerlein, sondern hat eine politische Dimension«
Im Gespräch mit Dr. Stefan Heße, Erzbischof des erst 1995 gegründeten Erzbistums Hamburg. Seit vier Jahren führt der gebürtige Kölner das flächenmäßig größte Bistum Deutschlands. Es umfasst neben der Hansestadt auch das Land Schleswig- Holstein und die Region Mecklenburg. Über die Bedeutung von Twitter, Facebook & Co. in der katholischen Diaspora, das Klima als schützenswertes globales Gut und die Diskrepanz zwischen Papst-Euphorie und leeren Kirchen
Und Sie senden auch regelmäßig Videobot- schaften.
Ja, ich versuche, auch auf diesem Weg zu kommunizieren und muss zugeben, dass ich jeden Tag etwas dazu lerne – auch von den Usern. Das ist für mich eine vollkommen neue Perspektive und eine gute Möglichkeit, auch die jungen Menschen zu erreichen. Üb- rigens ging auch der Papst zum Auftakt der Jugendsynode im vergangenen Herbst dar- auf ein: Die Erwachsenen müssten die Ver- suchung überwinden, die Fähigkeiten der jungen Menschen zu unterschätzen und sie negativ zu beurteilen. Er erwähnt darin auch, dass das schon seit 3000 Jahren so sei. Auf einem alten babylonischen Tongefäß habe man eine Inschrift gefunden, in der die Ju- gend als unmoralisch bezeichnet wird und nicht im Stande, die Kultur des Volkes zu ret- ten. Deshalb plädiert er dafür, dass wir von der Jugend lernen. Und das geht nur, wenn wir mit ihr in den Dialog treten.
Was haben Sie denn 2017 aus Ihrer Online- Anfrage an die Gläubigen »Was ist für Euch Glück« gelernt?
Darauf haben mir sehr viele Menschen geant- wortet. Sicher einige hundert, und sie haben mir überwiegend tiefgehend geantwortet. Die Mehrzahl hat erklärt, dass Glück für sie nichts mit Besitz zu tun habe, sondern eher mit Be- ziehung, verlässlichem Miteinander. Ich war überrascht, dass es so viele substantielle Ant- worten gegeben hat und denke, dass man so etwas ruhig häufiger machen sollte.
Werden Sie es tun?
Ich habe immer eine Menge vor, muss aber auch sehen, wie ich alles schaffen kann. Um meine vielen Ideen umzusetzen, brauche ich immer Gleichgesinnte und Mitarbeiter, die mit mir an einem Strang ziehen. Leider sind auch unsere Kapazitäten begrenzt.
Haben Sie herausfinden können, ob Ihnen mehr jüngere oder ältere Menschen geant- wortet haben?
Ich konnte das anhand der Namen und des Schreibstils ein bisschen zuordnen. Und da- nach waren es schon jüngere Leute. Aber ich bin immer wieder erstaunt, wie viele ältere Menschen die sozialen Medien nutzen und darüber mit uns kommunizieren. Ich erinnere mich an eine Situation in einer Gemeinde, in der sich einige Mitglieder bei mir beschwer- ten, dass sie nichts von mir hörten und nicht in Kontakt mit mir treten könnten. Und da
Herr Erzbischof, wer möchte, kann Ihrem Bistum täglich auf Twitter folgen. Welche Rolle spielen die modernen Kommunikati- onsmittel heutzutage beim Umgang mit den Gläubigen?
Eine immer wichtigere Rolle. Das Bistum Hamburg ist von seiner Fläche das größte Bistum in Deutschland. Es umfasst mehr als 32.000 Quadratkilometer. Wenn ich nach Kiel fahre, bin ich schon zwei Stunden unter- wegs, nach Flensburg noch länger, und wenn ich die nordfriesischen Inseln besu- chen will, muss ich schon mit mindestens vier Stunden rechnen. Und in Richtung Os- ten, nach Mecklenburg, geht es auch nicht
unter drei Stunden. Ich muss also in dieser riesigen Fläche versuchen, die Menschen zu erreichen. Deshalb sind wir gut beraten, auch die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen. Sie können aber die persönliche Begegnung nicht ersetzen. In diesem Jahr versuche ich, jeden Pastoralen Raum zu be- suchen und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen.
Kommen Sie über Twitter ins Gespräch mit den Menschen? Sie haben 2173 Follower. Auf unserer Facebook-Seite sind es rund 11.000. Das ist schon eine andere Haus- nummer.
 Termin mit dem Erzbischof am Domplatz in Hamburg: (v.l.) Manfred Nielen, Sprecher des Erzbischofs, Susanne Osadnik (GCM-Chefredakteurin), Ingmar Behrens (GCSC-Bevollmächtigter des Vorstands), Erzbischof Heße
30 GCM 2 / 2019
© Anna Lena Ehlers, Hamburg
















































































   30   31   32   33   34